Ein Zahnimplantat kann gerettet werden!


Komplikationen mit einem Zahn-Implantat treten meist erst nach Jahren ein. Die sogenannte Periimplantitis bezeichnet eine chronische Entzündung im Kieferknochen und des Zahnfleisches um das Zahn-Implantat und den Zahnersatz herum.

Sie äußert sich dann durch Lockerung des Zahn-Implantats oder eine Zahnfleischtaschenbildung mit Entzündung um den Zahn-Implantathals. Daraus resultiert ein Freiliegen des Implantatkörpers, der eventuell gar mit Schmerzen verbunden ist. In den Zahnfleischtaschen um das Implantat findet man einen hohen Anteil von Bakterien die eine Entzündung verursachen. Dies kann zum Verlust des Zahnersatz führen.

 


Die Ursachen der Periimplantitis sind häufig eine Überbelastung des Zahn-Implantats und eine schlechte Knochenqualität. Begünstigende Faktoren sind eine schlechte Hygiene und das Rauchen. Aber auch Allgemein-Erkrankungen wie Diabetes oder gar eine Titan-Unverträglichkeit können Ursachen dafür sein. Der Kieferchirurg hat sich darauf spezialisiert durch ein gezieltes Stufen-Konzept die betroffenen Zahn-Implantate zu retten. Wir kümmern uns dabei auch insbesondere um auswärtig eingebrachte Zahn-Implantate und Zahnersatz.



Das Rettungskonzept - Schutz vor Zahnersatz Verlust

Professionelle Zahn-Implantat-Reinigung



Test auf Metall Unverträglichkeit vor Zahnersatz Anfertigung


Implantat-Säuberung durch den Kieferchirurg


Knochenaufbau bei Zahn-Implantaten



Video zum Zahnfleisch Erhalt